Am Krabatradwanderweg, Fotograf: Karl Mildner

Krabat-Radweg

Beschilderung: schwarzer Rabe als LogoAuf dem Lebensweg einer sorbischen Sagenfigur

Krabat, die bekannteste Lausitzer Sagenfigur, erlernte in der Mühle bei Schwarzkollm (Čorny Chołmc) das Zauberhandwerk. Als Vorwerksbesitzer in Groß Särchen (Wulke Zdźary) machte er karge Böden fruchtbar und legte Sümpfe trocken. Die Tour verbindet Orte des Wirkens von Krabat (historisches Vorbild war der aus Kroatien stammende Obrist Johann Schadowitz [Janko Šajatović, 1624–1704]) bis zu seiner letzten Ruhestätte in Wittichenau (Kulow).

Erlebnisse entlang der Strecke

Naturschönheiten: Naturschutzgebiet Biehla-Weißiger Teichgebiet; Wittichenau: Dubringer Moor

Sehenswürdigkeiten: Deutschbaselitz: Teichwirtschaft Deutschbaselitz an Sachsens größtem Teich; Dürrwicknitz: Töpferhof und Alte Herberge Wetenca; Großsärchen: KRABAT-Vorwerk; Kamenz: historischer Stadtkern, Lessingmuseum und Elementarium Museum der Westlausitz; Kotten: KRABAT-Milchwelt; Nebelschütz: KRABAT-Hof, Herberge „Heldhaus“, Kirche; Schwarzkollm: KRABAT-Mühle und Dorfplatz; Panschwitz-Kuckau: Zisterzienserinnenkloster St. Marienstern, Schatzkammer im Kloster, Umwelt- und Lehrgarten des CSB Miltitz; Ralbitz: Kirche mit denkmalgeschütztem katholischem Friedhof; Rosenthal: Wallfahrtskirche, Marienquelle; Wittichenau: historischer Stadtkern, KRABAT-Stele, Kirche mit dem Grab des Obristen Schadowitz (alias Krabat); Zeißholz: Dorfmuseum KRABAT-Spielplatz